Politik und Angsthase? Edmund Stoiber wegen Jamaika ge­brand­markt

Edmund Stoiber
Edmund Stoiber, Foto: Bayrische Staatskanzlei

Wie passen Politik und Angsthase zusammen? Das erklärt das Wochenmagazin der Spiegel in einer November-Ausgabe. Darin wird Edmund Stoiber der „größte Angsthase der Politik“ genannt. Dies ist umso erstaunlicher, da der Beitrag fernab jedweder Aufgeregtheit entstand.

Respekt vor dem Spiegel, dass er sich überhaupt ein solches Urteil erlaubt. In der Ausgabe 47 des Wochenmagazins, die am 21. November 2005 erschien, steht geschrieben:

„Edmund Stoiber, der sich noch am Sonntag für Schwarz-Gelb-Grün ausgesprochen hat, ist am Mittwoch vehement dagegen. […] Die allermeisten [in der CSU, d. Red.] können sich Jamaika nicht vorstellen. Stoiber, der größte Angsthase der deutschen Politik, kann sich nicht vorstellen, für Jamaika zu werben“.
Spiegel 47, 21.11.2005, S. 26.

Spitzenpolitiker in Schublade gesteckt?

Sensible Persönlichkeiten hätten vermutlich eine Unterlassungsklage angestrengt. Doch einen Edmund Stoiber bringt die Bezeichnung „Angsthase“ nicht aus der Fassung. Schon erstaunlich! Denkbar ist natürlich, dass die CSU keinen Spiegel liest.

Geschrieben von:
Geschrieben am: 28.11.2005
Zuletzt aktualisiert: 05.12.2017
Zurück zu: Kommentar
Was sagst Du dazu? Kommentieren!
Zugehörige Personen
Raucherabteil adé: Spanien verschärft Rauchergesetze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert