Hartz-IV contra Tier(heim): Anal-Massage bei Eichhörnchen

Eichhörnchen
Eichhörnchen, Foto: Werner Mandl via Wikimedia (CC BY-SA 3.0).

„Tierheim-Irrsinn: Anal-Massage für Eichhörnchen“ lautet der sprechende Titel eines Artikels der BILD-Zeitung. In einem Hamburger Tierheim würde das monatliche Budget zur Pflege und Verköstigung mancher Tiere mehr Geld ausweisen als der Mindestsatz eines „Hartz IV“-Empfängers, lautet die Botschaft darin.

Der Begriff Irrsinn allerdings ist diskutabel. In den Sozialwissenschaften wird Tier- und Umweltschutz seit einiger Zeit als Gesellschaftskritik interpretiert. Andere Leute nennen es naiv. Genauso wie wieder andere Leute die Finanzmittel für die Ausnüchterung/Entgiftung und Therapie von Alkohol- und Drogenpatienten. Über Sinn und/oder Unsinn solcher Unternehmungen zu diskutieren würde nur dann von Vorteil sein, wenn sich ein Konsens fände, der am Ende dazu führt, politische Entscheidungen herbeizuführen.

Geschrieben von:
Geschrieben am: 02.09.2006
Zuletzt aktualisiert: 12.01.2016
Zurück zu: Kommentar
Was sagst Du dazu? Kommentieren!
Arnold Schwarzenegger: Umweltnator, der bessere Demokrat?
Polnisches Kulturministerium lässt Zahl der Toten im WW2 untersuchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert