, den 02.09.2006 (Letztes Update: 03.10.2018)

Hartz-IV contra Tier(heim): Anal-Massage bei Eichhörnchen

Eichhörnchen
Eichhörnchen, Foto: Werner Mandl via Wikimedia (CC BY-SA 3.0).

„Tierheim-Irrsinn: Anal-Massage für Eichhörnchen“ lautet der sprechende Titel eines Artikels der BILD-Zeitung. In einem Hamburger Tierheim würde das monatliche Budget zur Pflege und Verköstigung mancher Tiere mehr Geld ausweisen als der Mindestsatz eines Hartz-IV-Empfängers. So lautet die Botschaft darin.

Der Begriff Irrsinn allerdings ist diskutabel. In den Sozialwissenschaften wird Tier- und Umweltschutz seit einiger Zeit als Gesellschaftskritik interpretiert. Andere Leute nennen es naiv. Genauso wie wieder andere Leute die Finanzmittel für die Ausnüchterung/Entgiftung und Therapie von Alkohol- und Drogenpatienten. Über Sinn oder Unsinn solcher Unternehmungen zu diskutieren würde nur dann von Vorteil sein, wenn sich ein Konsens fände, der am Ende dazu führt, politische Entscheidungen herbeizuführen.

Arnold Schwarzenegger: Umweltnator, der bessere Demokrat?
Polnisches Kulturministerium lässt Zahl der Toten im WW2 untersuchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert