, den 12.01.2007 (Letztes Update: 12.01.2016)

SuperGu gehackt

SuperGu
SuperGu - Defacement

Der Klon des Social-Bookmark-Service Digg namens SuperGu wurde gehackt. Auf der Webseite des Service wurde das Piratenschiff abgebildet mit der Frage, ob jemand wisse, wo die Firma hinter SuperGu veortet sei. Einen solchen Vorgang nennt man Defacement.

Nachdem Techcrunch gestern darüber berichtete, dass SuperGu nur eine Art Klon vom Social-Bookmark-Dienst Digg sein soll, gingen Hacker ans Werk und heraus kam ein sogenanntes Defacement.

Coypcat?

Im Netz wurden bereits diverse vergleichende Screenshots veröffentlicht, die zeigen sollen, dass es sich bei SuperGu lediglich um einen Klon handelt.

Die Macher von SuperGu haben „explizit“ hingewiesen, man hätte sich von diversen Diensten inspirieren lassen, nur Digg wurde nicht aufgezählt, gleichwie aber del.icio.us oder Reddit.

Remix-Kultur?

Dieser Fall sollte im 21ten Jahrhundert auch ein wenig zu denken geben. Der amerikanische Medienwissenschaftler Lev Manovich beispielsweise oder oder der Internet-Aktivist Lawrence Lessig betonen die Rolle des aktiven Konsumenten, der sich Inhalte zu eigen macht. Bei Manovich zeichnet sich unsere Zeit durch „Remakes“ aus.

Amazon löscht Kunden-Bestellungen nach Preisfehler
StudiVZ-Verkaufspreis nur Bohei? 12, 50, 85, 100 Millionen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert