Freischaltgebühr für Wi-Fi-Upgrade auf Apple-Computern

Apple
Apple - Logo

Apple bietet für seinen iMac oder seine MacBooks mit Intel Core-2-Duo-Prozessoren ein Firmware-Upgrade an, das den Computern Wi-Fi nach 802.11n beibringt. Jedoch bietet der Hersteller aus Cupertino dies nicht kostenlos an.

Apple möchte eine Gebühr in Höhe von $1,99 für den Download eines Firmware-Upgrades haben, das die eigene Hardware auf den neuen WLAN-Standard 801.11n aktualisiert. Bei Apple heißt es, dass die Nutzer eine Software herunterladen, die einen Zusatzdienst freischaltet.

Sarbanes-Oxley Act?

In der Regel sind Firmware-Upgrades bei Hardware-Herstellern gratis. Warum also verlangt Apple für fast alle seine derzeit im Handel erhältlichen Computer mit Core-2-Duo-Prozessoren eine Gebühr? In den Kommentaren zu oben verlinktem ZDNet-Beitrag weiß ein MilesDavis Rat.

“Der “Sarbanes-Oxley Act” ist höchstwahrscheinlich die Ursache für die Gebühr. Er verpflichtet Unternehmen in den USA, in Situationen, in denen Produkte um zusätzliche Funktionen erweitert werden, für die nicht geworben wurde, eine Gebühr zu erheben. Ansonsten könnte es als Wettbewerbsverzerrung aufgefasst werden.”
Miles Davis

Müssten dann aber Microsoft und andere US-Unternehmen nicht auch derartige Gebühren erheben? Und wenn Apple schon im Vorfeld darauf hinwies, die Geräte nachträglich zu aktualisieren würde die Argumentation mit dem “Sarbanes-Oxley Act” hinfällig.

Geschrieben von:
Geschrieben am: 21.01.2007
Zuletzt aktualisiert: 21.01.2007
Zurück zu: News
Was sagst Du dazu? Kommentieren!
Interview: Christian Zwittnig und Peter Krotky von "Die Presse"
Warum hat ein Bloggertreffen abseits des DLD einen Sponsor nötig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert