, den 08.06.2008 (Letztes Update: 23.09.2018)

Können Wissenschaftler auf die Aussagen einer Kunstfigur setzen?

0815
0815, Bild: CC0

Peter Schlobinski und Torsten Siever können… – In einem Aufsatz aus dem Jahr 2005 “Sprachliche und textuelle Aspekte in deutschen Weblogs”, beschreiben Schlobinski und Siever Weblogs im Kontext der Kommunikationswissenschaft. Sie nehmen Rückgriff auf ein Konzept von Koch und Oesterreicher, das es erlaubt, Kommunikationsformen in einem Kontinuum zwischen konzeptioneller Mündlichkeit (Sprach der Nähe) und konzeptioneller Schriftlichkeit (Sprache der Distanz) zu verorten.

Erwähnt aber nicht verwendet?

Inwiefern nun aber der Buchtitel “Blogs! Text und Form im Internet” von Don Alphonso und Kai Pahl (Hrsg.) in Schlobinskis und Sievers Ausarbeitung vorkommt, muss mir ein Rätsel bleiben. Sie zitieren den Text an keiner Stelle, sondern geben ihn bloß im Literaturverzeichnis an. Keine – na ja – wirklich wissenschaftliche Vorgehensweise. Es ist erstaunlich, welche Kreise solche Dinge ziehen.

Betreiber von Rotlichtverzeichnis meldet Konkurs an
Gewinnspiel-Hijacker geben sich als Werbepartner aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert