, den 18.08.2008 (Letztes Update: 04.07.2018)

Nachsendeauftrag nicht mehr kostenlos

Kommentar
Kommentar

Nachsendeauftrag nicht mehr kostenlos. Es gab Zeiten, so zumindest erinnere ich mich, da war der Nachsendeauftrag der Deutschen Post kostenlos. Kann dies jemand bestätigen? Ich meine, natürlich kann ich in meinem Alter bereits an der Alzheimerschen Krankheit leiden, oder sonst irgendwie dement sein. Doch der Nachsendeauftrag, den ich bei der Post letzte Woche für meine neue Adresse online angeordnet habe, hat mich Geld gekostet.

Nachsendeauftrag kostet Geld

Bis zum 15. Februar 2009 ist mein Nachsendeauftrag für Privatkunden gültig und hat mich nur 15,20 Euro gekostet. Als Belohnung erhielt ich letztens ein Bestätigungsschreiben mit einem dünnen Gutscheinheftchen. 10% bei Europcar, die sowieso nicht die günstigsten Autoverleiher überhaupt sind. 25% bei einem Posterversender online und 30% auf einen Einkauf bei OBI. Die Deutsche Post scheint Lieblingsverbündete zu haben, und die Gutscheine sind mitunter das Papier nicht wert, auf das sie gedruckt sind – kriegt man manche der Artikel auch ohne Rabatt andernorts günstiger.

Doch notwendig war der Antrag für mich trotzdem und seit heute erreicht mich dann umgestempelte Post. Die erste Sendung war, oh Freude, Werbung vom Mobilfunkdienstleister meines Vertrauens, der mich in die Arme eines Konkurrenten trieb, als es um die Einrichtung von DSL am neuen Wohnort ging. Dementsprechend habe ich meinen Datensatz bei selbigem online angepasst, selbst wenn die Post versprach, die einzelnen Briefeschreiber über die Adressänderung zu informieren.

OpenGL 3: Profitieren OS X und Linux davon?
Prohibitin bitte, dann weiß ich, ich bin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert