Rootkit-Chip in HTC G2 verhindert dauerhaften Jailbreak

Das Android-Smartphone HTC G2, das seit heute in Amerika verkauft wird, besitzt einen sogenannten Rootkit-Chip. Dieser verhindert den dauerhaften Jailbreak des Android-Smartphones.

Derzeit gibt es keine Modifikation der iOS-Geräte mit einem ähnlichen Rootkit-Chip – noch nicht. Ein Blick zur Konkurrenz zeigt aber, was auch mit den nächsten Generationen von iPhone und Co. kommen könnte.

Der im HTC G2 verbautet Rootkit-Chip stellt Veränderungen des Betriebssytemes eigenständig fest und installiert darauf hin das originale Betriebssystem neu. Ein dauerhafter Jailbreak ist damit nicht möglich.

Es gibt keine Hinweise, dass Apple auch ein solches Bauteil in seinen Geräten verwenden wird. Möglich wäre es, zumal die iOS-Jailbreak-Szene sukzessive größer wird.

Zwar ist der Jailbreak in den USA nicht mehr illegal, eine mögliche Begründung für die Verwendung eines Rootkit-Chips wäre jedoch die Unterbindung der Installation von gecrackten Apps.

3 Kommentare

Kommentieren

Ich glaube ja, dass selbst wenn sowas kommen würde das auch irgendwie umgangen werden kann. Schließlich sollte man die heutige iDevices ja auch nich jailbreaken können und Apple gibt sich alle Mühe das zu verhindern.
Und trotzdem schaffen sies immer wieder :) Es müssen nur genügend Leute dahinterstehen.

Schreibe einen Kommentar