, den 27.06.2011 (Letztes Update: 13.01.2016)

Frauenfußball WM 2011: Mario Basler guckt lieber kurze Röckchen

Der ehemalige Fußball-Mario und selbsternannte „Was-zu-sagen-Haber“ Mario Basler hat sich dem Focus zufolge auf den Spuren Rosbergs bewegt.

Tennisspielen sei im Gegensatz zum Frauenfußball „sexy“ so Super-Mario.

„Ich bin ehrlich: Fußball ist nichts für Frauen. Wenn Mädels auf dem Rasen rumtoben wollen, sollen sie ein Netz aufstellen und Tennis spielen. (…) Wenn ihr die ersten Spiele gewonnen habt, zappe ich auch mal bei [der deutschen Mannschaft] rein. Lasst verdammt noch mal den Rasen in unseren Stadien heil…“
Mario Basler

Frage: Will da etwa jemand von sich ablenken, oder versucht verzweifelt, sich mit solchen Sprüchen wieder „ins Gespräch zu bringen“? Neben seinem Namen auf dem Internet-Portal transfermarkt prangt derzeit ein großes rotes A für arbeits- bzw. vereinslos, nachdem er vor mehr als einem Jahr vom SV Eintracht Trier 05 mit sofortiger Wirkung entlassen wurde.

Ein paar „sexy“ Bilder vom Super-Macho findet jeder, der Mario Basler in Bilder-Suchmaschinen eingibt.

Frauenfußball WM 2011: Torjägerinnen sollten mit Sehhilfe auflaufen
Lady Gaga soll wegen Unterschlagung verklagt werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert