Scout Willis: Demi Moores Tochter wegen gefälschtem Ausweis festgenommen

Altes TV-Gerät aus den 1970ern
Fernsehen in den 1970ern war anders, Bild: CC0 (AlexAntropov86)

Scout Willis, die mittlere Tochter aus der Ehe von Demi Moore und Bruce Willis, ist von der Polizei wegen Besitzes und Vorzeigens eines gefälschten Ausweises festgenommen worden. Die 20-Jährige soll beim Alkohol-Konsum auf der Straße erwischt worden sein und den Polizisten einen gefälschten Ausweis gezeigt haben.

Mit ihren 20 Jahren gilt Scout Willis vor dem amerikanischen Gesetz noch als minderjährig. Alkohol darf erst ab einem Alter von 21 Jahren konsumiert werden. Sie wird allerdings erst am 20. Juli 21 Jahre alt.

Polizisten falschen Ausweis gezeigt

Als die Polizisten sie wegen einer Flasche Bier nach ihrem Ausweis gefragt haben, soll die Tochter des Action-Stars Bruce Willis den Ausweis einer “Katherine Kelly” vorgezeigt haben. Auf Nachfrage der Polizisten gab Scout Willis zu, nicht Katherine Kelly zu sein, sondern des Ausweis von einem Freund bekommen zu haben.

“Der erste Ausweis ist nicht meiner. Ein Freund hat ihn mir gegeben. Ich kenne Katherine Kelly nicht.”
Scout Willis

Anwältin bestreitet Vorwürfe

Laut ihrer Anwältin Stacey Richman soll Demi Moores Tochter Scout nicht versucht haben, die Polizei in die Irre zu führen. Sie habe ihren eigenen Ausweis gezeigt und sei eine sehr anständige Frau, so Richman.

“Sie hat ehrlich gesagt, wer sie ist. Sie ist eine sehr anständige, sehr beeindruckende, kluge junge Frau. Sie hat ihren eigenen Ausweis gezeigt. Sie wusste nicht, wer die Person auf dem anderen Ausweis ist.”
Stacey Richman

Bereits vorgestern soll Scout Willis ohne Kautionsforderung wieder freigelassen worden sein. Ende Juli wird sie vor Gericht in Manhattan erscheinen müssen, dann ist sie auch vor dem amerikanischen Gesetz volljährig.

Geschrieben von: Talisa Tremor
Geschrieben am: 07.06.2012
Zuletzt aktualisiert: 03.02.2018
Zurück zu: News
Was sagst Du dazu? Kommentieren!
Osfoora: Update 1.2 im Mac App Store mit Streaming-Support
LinkedIn gehackt: 6,5 Millionen Passwörter auf russischer Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert