, den 31.07.2012 (Letztes Update: 16.01.2016)

ADATA 511 Series SSD im zweiten Anlauf

ADATA SSD S511
ADATA SSD S511

Die ADATA 511 Series SSD ist halbwegs erschwinglich, denn glücklicherweise sinken die Preise für SSD unaufhaltsam, mittlerweile wurde die Marke von 1 Euro pro Gigabyte Speicher unterschritten.

In diesem Preiskampf buhlen die Hersteller von SSD aber mit Features wie S-ATA-III-Schnittstellen und modernen Speichercontrollern um Käufer, so auch ADATA mit der neuen ADATA 511 Serie, dem Nachfolger der 510.

Geringer Stromverbrauch

Natürlich bietet die ADATA 511 Serie, die von Solid State Disks gewohnten Vorteile gegenüber normalen Festplatten. Selbst unter Volllast benötigt dieses Gerät nur 4,6 Watt Strom, im Idle-Modus sogar nur 0,6 Watt. Bei der 500er-Serie setzt ADATA zudem auf die superschnelle S-ATA-III-Schnittstelle. In dieser Solid State Disk kommen, wie in vielen anderen Modellen Flash-Chips in NAND-Bauweise zum Einsatz, die im 25nm-Verfahren hergestellt werden. Übrigens sollten Sie aufpassen, teilweise gibt es Variationen innerhalb der Modellserien der Hersteller, auch kommen die Flash-Bausteine von unterschiedlichen Herstellern wie etwa Intel, Samsung oder Toshiba. Um nun das volle Potenzial der Speicherzellen ausnutzen zu können und Daten mit voller Geschwindigkeit aus bzw. in den S-ATA-III-Bus zu pumpen, bedarf es eines modernen Controllers, der in anderen Fällen durchaus mal einen Flaschenhals darstellen kann.

Gute SSD-Entscheidung

In diesem Fall kann man aber sagen, dass ADATA alles richtig gemacht hat. So wird ein Sandforce-Controller vom Typ SF 2281 verbaut, der für eine gute Performance bekannt ist. Er bietet neben der guten Anbindung der Flashspeicher Features wie Datenkompression und beschleunigte Schreib- und Leseprozesse. Die Analyse und die Kompression der Daten erfolgt in Echtzeit. Erst nach diesem Vorgang werden die Daten tatsächlich in die Speicherzellen gelegt. Von alledem bekommt der Anwender nichts mit, diese Prozesse geschehen völlig transparent und sehr schnell im Hintergrund. Zudem benötigen beispielsweise 500 MB Nutzdaten nur 250 MB auf der Platte, im Betriebssystem sieht der Benutzer dennoch die originalen 500 MB als Dateigröße. Eine weitere Besonderheit der „ADATA 511“-Serie ist das sogenannte RAISE-Feature. Dadurch werden beim Speichern von Daten zusätzliche Paritäts-Bits gesetzt, die für eine bessere Datenintegrität sorgen, indem durch fehlerhafte Sektoren korrumpierte Daten trotzdem bis zu einem gewissen Grad noch rekonstruierbar bleiben. Somit kann ADATA bei dieser SSD mit einer Fehlerwahrscheinlichkeit von 10^-7 von sich reden machen. Zum Vergleich: Andere Hersteller schicken ihre Geräte meist mit einer Fehlerwahrscheinlichkeit von 10^-6 oder gar 10^-5 ins Rennen, dem zehn- bis hundertfachen!

Desktop Pack

Das sogenannte „Desktop Pack“ beinhaltet neben der Solid State Disk im 2,5-Zoll-Format, noch eine Adapterschiene für 3,5“-Zoll-Schächte in Desktopgehäusen sowie natürlich die für den Einbau benötigten Schrauben. Eine Kurzanleitung für den Einbau der Solid State Disk in den Computer ist ebenfalls enthalten. Für einen einfacheren Transfer der Daten von der alten Festplatte auf die SSD liegt zudem die Vollversion der Bildbearbeitungs-Software Acronis True Image HD“ bei.

Erhältliche Größen

  • 60GB
  • 120GB
  • 240GB
  • 480GB

Erhältlicher Formfaktor

  • 2,5 Zoll

Offizielle Leistungsangabe

Modell Sequentielles Lesen Sequentielles Schreiben Random 4K Schreiben
480GB SATA bis 540 MB/s bis 460 MB/s 40 K IOPS
240GB SATA bis 550 MB/s bis 520 MB/s 60 K IOPS
120GB SATA bis 550 MB/s bis 510 MB/s 60 K IOPS
60GB SATA bis 550 MB/s bis 500 MB/s 60 K IOPS

Fazit

Angenehm ist der trotz guter Performance doch recht erschwingliche Preis der ADATA 511-Serie, dieses Preis-Leistungs-Verhältnis sucht man bei SSD sonst vergeblich. Selbst die leistungsfähigste Flash-Festplatte hat eine unverbindliche Preisempfehlung von nur 160 Euro€, andere Geräte dieser Serie sogar 130 Euro€ oder weniger. Viel günstiger kommen Sie auf absehbare Zeit wohl nicht an ein Stück Hardware, das Ihren PC dermaßen beschleunigt wie eine Solid State Disk.

iPad 3: Plant Samsung Konkurrenz-Tablet mit Retina-Display?
Special-Event mit iPhone 5 am 12. September?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert