Iro Kaese, den 05.11.2012 (Letztes Update: 05.11.2012)

Apple zahlt nur 1,9 Prozent Steuern

Bondea-Award BLOGine unter Manipulationsverdacht

Apple zahlt durch clevere und legale Tricks außerhalb der U.S.A. nur 1,9 Prozent Steuern. Bei einem Jahresgewinn von etwa 28,7 Milliarden Euro, der alleine im Ausland erwirtschaftet wurde, muss Apple nur 556 Millionen Euro Steuern zahlen, dies ging aus den Ende Oktober eingereichten Steuerunterlagen des Unternehmens hervor.

Zum Vergleich: Im Vorjahr betrug der Gewinn des wertvollsten Unternehmen der Welt rund 18,8 Milliarden Euro, auf die Apple noch 2,5 Prozent Steuern zahlen musste.

Durch legale Tricks in der Buchhaltung, die nahezu jedes internationale Unternehmen nutzt, verschiebt Apple Profite in Ländern mit geringen Steuersätzen und spart auf diese Weise Milliarden Euro ein.

Ein Klassiker der Buchhaltungstricks trägt beispielsweise die kuriose Bezeichnung „Doppel irisch mit einem niederländischen Sandwich“. Dabei werden Gewinne über Irland und den Niederlanden in die Karibik verschoben. Diese Spartricks sind den europäischen Regierungen ein Dorn im Auge und das Londoner Parlament arbeitet bereits daran, diese Schlupflöcher zu schließen. Dazu müssten sich heute auch Google, Amazon und Starbucks vor dem britischen Haushaltsausschuss erklären.

So ergaben Recherchen in Großbritannien, dass Amazon, Facebook, Google und Starbucks nur gerade einmal 30 Millionen Pfund Steuern zahlen mussten, obwohl ein Umsatz von mehr als 3,1 Milliarden Pfund erwirtschaftet wurde.

Ein Design-Konzept zeigt, wie iOS mit Live-Tiles und Widgets aussehen könnte
Alle Jahre wieder: Das neue iTunes 11 kommt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert