Otto Normal, den 06.12.2012 (Letztes Update: 16.03.2019)

Apples Siri: Welche Alternativen gibt es?

Siri
Siri Sprach-Assistent

Das iPhone 4S hat es, das neue iPhone 5 hat es und das iPad ab der 3. Generation ist ebenfalls damit ausgestattet – Siri. Von vielen zunächst skeptisch betrachtet und mit anfänglichen Startschwierigkeiten hat sich die Sprachsteuerung Apples mittlerweile als ein hilfreiches Tool für den Alltag erwiesen.

Trotzdem gibt es immer noch Menschen, die aus verschiedensten Gründen nicht mit Siri klarkommen, oder die schlichtweg nur ein älteres iPhone bzw. iPad besitzen und Siri deswegen nicht nutzen können. Auch nicht, wenn sie das neuste Betriebssystem iOS 6 installiert haben.

Es gibt für iOS 5 zwar einige Jailbreak-Lösungen, um Siri trotzdem nutzen zu können, aber die Stabilität und Sicherheit lässt zu wünschen übrig. Außerdem befinden sich diese Vorgehensweisen in einer rechtlichen Grauzone, wenn sie nicht sogar illegal sind. Deswegen stelle ich Euch heute einige Diktier- und Sprachsteuerungsapps als Alternative zu Apples Siri vor.

Welche Funktionen hat Siri überhaupt?

Das Funktionsspektrum Siris wurde von Apple seit dem iPhone 4S (2011) um Einiges erweitert. Die bekanntesten Funktionen sind sicher die aus den „iPhone 4S“-Werbespots:

  • „Brauche ich morgen einen Regenschirm?“
  • „Rufe Thomas an.“
  • „Schreibe eine E-Mail an Sabine wegen des Klassentreffens.“

Doch mit den stetigen Updates und dem neuen iPhone 5 kamen eine Menge neue Funktionen hinzu. Viele davon kennen die Wenigsten.

Um alle Möglichkeiten anzeigen zu lassen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder Ihr tippt auf das kleine „i“, für Information, beim Start von Siri, oder man fragt Siri so etwas wie: „Siri, was kannst du?“ Dann werden alle Funktionen aufgelistet.

Dabei sind Dinge wie:

  • Jede beliebige App öffnen (auch von Drittanbietern),
  • einen neuen Facebook- oder Twitter-Status posten,
  • einen Wecker stellen
  • oder nach den aktuellen Fußballergebnissen fragen.

Das neuste Siri ist keinesfalls mehr nur ein kleines Gadget, sondern eine ernstzunehmende Bedienungshilfe mit vielen Anwendungsmöglichkeiten. Wer noch mehr Funktionen braucht, kann Siri einfach auf Englisch umstellen. Dann sind auch Fragen wie „How old is Tim Cook?“ möglich. Siri greift dabei auf WolframAlpha zu. Selbst bei langsamster (mobiler) Internetverbindung konnte Siri mir alle Fragen, in sehr schneller Zeit, beantworten.

Voice Texter

Besitzt man nun ein iDevice, das nicht das Glück hat, mit Siri bestückt zu sein, bietet sich „Voice Texter“ als eine der bekanntesten Alternativen an. Die Funktionen decken fast alle von Siri ab. Man kann per Sprachbefehl SMS versenden, Googeln, Eine E-Mail versenden, auf Wikipedia nachsehen, Musik suchen, einen Facebook-Status posten, Bilder suchen und vieles mehr. Teilweise übertrifft Voice Texter sogar Siri. Eine Funktion, die Apple noch nicht integriert hat, ist das Übersetzen in über 20 Sprachen. Mit Voice Texter ist das allerdings möglich. Auf Knopfdruck kann jeder gesprochene Satz in jede Sprache übersetzt und vorgelesen werden. Genauso geht es auch umgekehrt. Hat die App mal etwas nicht verstanden, kann der Fehler ganz einfach mit der Tastatur korrigiert, oder einfach neu gesprochen werden.

Die Befehle wurden bei mir zuverlässig ausgeführt und auch längere Textpassagen wurden, oft bis auf das Komma genau, erkannt und schnell übersetzt oder als Nachricht versendet – absolut alltagstauglich.

Was es natürlich nicht gibt, ist die Diktierfunktion außerhalb der App.

Voice Texter ist momentan für 1,79 Euro im App Store zu finden.

Update: Die App gibt es mittlerweile nicht mehr.

Evi

So wie Siri oder Voice Texter greift auch Evi auf verschiedene Server zu, um die Sprachbefehle zu beantworten. Diese sind aber um Einiges langsamer als der von Apple. Stellt man eine Frage, kommt meistens erst „Thinking…“ oder „Almost there…“. Es dauert nicht „zu“ lang, aber länger als bei Siri. Ein weiterer Nachteil von Evi ist, dass die App nur in Englisch verfügbar ist. Über eine geplante deutsche Version ist nichts bekannt. Wer aber dem Englischen mächtig ist und einigermaßen deutlich spricht, wird sich gut mit Evi zurechtfinden.

Es gibt aber nicht nur Nachteile gegenüber Siri. Teilweise ist die App sogar einen Schritt voraus. Die bei Siri fehlende Übersetzungsfunktion ist auch bei Evi ein Grund, die App zu installieren. Auch komplexere Fragen werden von Evi beantwortet. Vergleiche zwischen zwei Personen werden in akzeptabler Zeit bearbeitet. Die Vielfalt der Befehle allgemein ist bei Evi eindeutig größer. Fragen wie: „How much is a Xbox 360?“ können von Siri nicht so einfach beantwortet werden. Evi serviert die Antwort sofort.

Für Evi wird iOS 5 (oder höher) und 4 MB freier Speicher benötigt. Die App ist kostenlos im App Store erhältlich.

Update: Auch diese App gibt es mittlerweile nicht mehr.

Fazit

Siri bleibt am Ende die bequemste Lösung, weil es überall anwendbar ist und schnell verfügbar ist. Für die Besitzer der älteren iPhones und iPads sind Voice Texter und Evi aber sehr gute Alternativen. Sie bringen alle Funktionen, die Siri auch besitzt, und können zusätzlich noch übersetzen. Teilweise sind sie Siri sogar überlegen, wenn es um komplexere Fragen geht.

Vom iPhone 4S zum iPhone 5 - was änderte sich wirklich?
iPhone-Verkaufszahlen: Modell 4S weiterhin sehr beliebt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert