Otto Normal, den 27.12.2012 (Letztes Update: 10.03.2019)

iPad der 3. und 4. Generation im Vergleich

iPad 4
iPad 4

Die Gründe sich für ein iPad der 3. oder der 4. Generation zu entscheiden thematisierten wir schon einmal in unserem Artikel „iPad 4 oder eher 3.5 – Für wen lohnt sich der Kauf?“. Die wichtigsten Fakten möchten wir hier noch einmal zusammenstellen.

Die iPad-Modelle der letzten Versionen unterscheiden sich rein von den Maßen und der Bauform gar nicht. Beide iPad-Generationen haben folgende Abmessungen und das identische Gewicht:

  • Höhe: 241,2 mm
  • Breite: 185,7 mm
  • Tiefe: 9,4 mm
  • Gewicht Wi-Fi Modell: 652 g
  • Gewicht Cellular Modell: 662 g

Auch die Speicherkapazitäten sind mit: 16 GB, 32 GB und 64 GB gleich.

Bei beiden Versionen wurde von Apple ein Display mit Retina-Auflösung eingebaut: 9,7 Zoll Multi-Touch Display (24,63 cm Diagonale) mit LED-Hintergrundbeleuchtung und IPS-Technologie. Die Auflösung beträgt 2048 x 1536 Pixel bei 264 ppi.

Was die Rechenpower angeht, gönnte Apple seinem neuen iPad einen neuen Chip. Das aktuelle Modell aus der A-Reihe trägt die Bezeichnung A6X und ist ein Dual-Core-Prozessor. Im Vergleich zum Vorgängermodell soll die neue Chip-Generation laut Apple sogar doppelt so schnell sein. Tests konnten diese Werte allerdings nicht bestätigen. Die tatsächliche Power hängt stark von den einzelnen Anwendungen und Apps im Einsatz ab.

Beim Akku änderte sich an der Betriebsdauer auch kaum etwas. Es werden jeweils bis zu 10 Stunden Surfen im Web angegeben. Da es sich bei dem iPad in der 4. Generation um einen schnelleren und stärkeren Chip handelt, wurde auch beim Akku an der Leistung gearbeitet.

Neue USB-Schnittstelle – Lightning

Einen großen äußeren Unterschied gibt es aber dennoch zwischen iPad 3 und iPad 4. Es handelt sich um den USB Connector. Zeitgleich zur iPhone-5-Präsentation wurde auch für das neueste iPad der Lightning-Connector vorgestellt. Statt dem 30-poligen Dock-Anschluss wurde auch hier der digitale Connector eingebaut. Wer sich mit einer Kaufentscheidung beschäftigt, sollte dies unbedingt mit in seine Überlegungen mit einbeziehen. Zubehörartikel wie Kabel, Sounddocks und Ständer sind nur noch mit eigenem Lightning-Anschluss kompatibel, beziehungsweise benötigen einen passenden Adapter, der aber in manchen Produkten dank der Bauweise nicht passen wird.

iPad der 4. Generation ist LTE-fähig

Für alle, die das iPad auch im Mobilfunk oder im mobilen Web benutzen wollen, hat sich ein Punkt geändert. Das neue iPad ist auch in Deutschland LTE-fähig. Ansonsten bieten beide Generationen folgende Funkstandards:

  • Wi-Fi (802.11a/b/g/n; 802.11n auf 2,4 GHz und 5 GHz)
  • Bluetooth 4.0
  • Optional: 
CDMA EV-DO Rev. A und Rev. B, 
GSM/EDGE
UMTS/HSPA/HSPA+/DC-HSDPA
LTE nur Daten (Abhängig vom Mobilfunkanbieter)

Zusammenfassung und Gegenüberstellung der iPad-Daten

Apple ist mit der Veröffentlichung des iPads der 4. Generation nicht überall auf Verständnis gestoßen. Der Vorgänger wurde gerade ein halbes Jahr zuvor veröffentlicht.

Vor allem der damit einhergehende Wechsel zwischen 30-poligem Dock und dem neuen Lightning-Standard als Schnittstelle, sorgt für mehr Aufwand. Diese Neuerung stellt sich dann auch als die größte Veränderung heraus.

Die CPU und der Grafik-Prozessor haben weiterhin ein Leistungsupgrade erhalten, sind aber sicher nicht das herausragende Argument für einen iPad-Wechsel.

Für iPad-3-Besitzer lohnt sich ein Wechsel auf das neue Modell nicht wirklich. Dafür sind die Neuerungen zu marginal ausgefallen. Besitzer eines iPad 2 dagegen können vom Leistungsschub profitieren. Letztendlich ist neben den technischen Daten auch die Weiterentwicklung von iOS relevant. Beide Modelle unterstützen das aktuelle iOS 6.0 und Updates in allen Funktionen.

Zugehörige Firmen
iPads und iPhones 2013 mit IGZO-Displays von Sharp?
Apple-Fertigung in USA: Mac mini anstatt Mac Pro
Zuletzt kommentiert