Iro Kaese, den 02.01.2013 (Letztes Update: 02.01.2013)

Apple iPad läutet Ende der kurzen Netbook Ära ein

Der Asus EeePC aus dem Jahr 2008 war damals eine wahre Revolution auf dem Notebookmarkt. Nach bereits fünf Jahren soll diese Ära nun enden. Die beiden führenden Hersteller der Mini-Notebooks: Acer und Asus steigen aus. Ein Grund dafür dürfte das iPad von Apple sein.

Als Apple im Jahr 2010 das erste iPad auf den Markt brachte, preschte das neue Bedienkonzept eines Touchscreens inklusive Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden direkt in blühenden Absatzmarkt der Netbooks ein. Die Internetzwerge hatten bis dato öffentliche Hotspots und Starbug-Shops für sich reserviert, die kleinen Notebooks waren äußerst handlich, leicht und vor allem günstig. Die billigsten Modelle gab es schon zwischen 200 und 300 Euro das mobile Internet war gerade im Kommen. Auch auf der Wohnzimmer-Couch war jetzt Web surfen angesagt.

Gegen die Innovationskraft eines Apple iPad inklusive App Store hatten die Klapprechner schon bald das Hintertreffen. Im Inneren der meist aus Plastik gefertigten Netbooks waren energiesparende aber auch schwache Intel Atom-Prozessoren verbaut. Für viel mehr als zur Internetbedienung und für kleine Office-Anwendungen taugten EeePc und Konsorten nicht wirklich.

Bereits seit Längeren gibt es immer wieder Tendenzen und Stimmen, dass sich Computerhersteller aus diesem Markt zurückziehen wollen, die Verkäufe sind stark zurückgegangen. Mit dem Abzug der beiden Pioniere Acer und Asus wird jetzt wohl wirklich dieses digitale Kapitel geschlossen.

Google sucht fleißig weitere iOS Entwickler
Apple gibt Termin für den mit Spannung erwarteten Quartalsbericht bekannt
Zuletzt kommentiert