Otto Normal, den 10.02.2013 (Letztes Update: 27.02.2019)

Mircosoft Surface Pro nach zwei Tagen ausverkauft

Microsoft Surface inklusive Tastatur und Aufsteller
Microsoft Surface inklusive Tastatur und Aufsteller

Während die aktuellen iPad-Modelle weitestgehend verfügbar sind, muss Windows mit seinen Surface-Tablets inzwischen ordentlich kämpfen. Dies dürfte aber nicht mit einer schwachen Nachfrage zu tun haben. Genau das Gegenteil scheint der Fall zu sein.

Das Surface Pro ist ausverkauft. Das 999-US-Dollar-Tablet von Microsoft ist bereits am zweiten Tag nach Erscheinung in den USA ausverkauft. Inzwischen konnte Microsoft für das kleinere Speichermodell mit 64 GB Speicherkapazität wieder Verfügbarkeiten kommunizieren, die Variante mit 128 GB bleibt derweil auf dem Status nicht verfügbar.

Erste Stellungnahmen seitens Microsoft gibt es diesbezüglich auch schon. Der verantwortliche Surface-Manager Panos Panay zeigte sich auf einem Produktblog verblüfft über die große Nachfrage des Pro-Tablets. Gleichzeitig versprach er, so schnell wie möglich die Lagerbestände im Einzelhandel neu aufzufüllen und für Nachschub, zu sorgen.

Die öffentliche Stellungnahme muss aber nicht unbedingt den tatsächlichen Marktzustand widerspiegeln. Weder Panos Panay noch andere Microsoft-Verantwortliche gaben nähere Auskünfte über die Hintergründe der Lieferschwierigkeiten an. Während es vor einigen Verkaufsstellen tatsächlich Käuferschlangen gab, soll es woanders zu geringen Nachfragen gekommen sein. Fraglich bleibt auch die Haltung Microsofts bezüglich der Menge an bereitgestellten Tablets. Es ist durchaus möglich, dass das Unternehmen mit weitaus weniger Kaufbereitschaft gerechnet und ein entsprechend geringes Volumen bereitgestellt hat. Der Verkaufsstart der ersten Surface-Modelle Ende Dezember 2012 blieb hinter den Erwartungen der Öffentlichkeit zurück. Der Konzern teilte aber mit: Microsoft habe nicht vor, die Einführung der Tablets übereilt zu beginnen.

Ab dem 14. Februar sollen die Pro-Tablets auch in Deutschland und weiteren europäischen Ländern verfügbar sein.

Outbank 2: Entwickler nehmen Stellung zu „iCloud-Sync“-Problematik
Analyst: Google zahlt Apple $1 Mrd. pro Jahr für iOS-Browser-Suche
Zuletzt kommentiert