Otto Normal, den 14.02.2013 (Letztes Update: 24.02.2019)

Apple verliert den Markenstreit in Brasilien

iPhone
iPhone, Bild: Oliur

Eher selten muss sich das Unternehmen Apple bei Patent- und Markenstreitigkeiten geschlagen geben. Ganz anders vor dem brasilianischen Patentgericht, bei dem Apple sich nicht die Exklusivrechte an der Marke „iPhone“ sichern konnte. Die bleiben weiterhin bei dem Unternehmen Gradiente Electronica. Dieses registrierte bereits 2000 den Namen „iphone“ (kleingeschrieben) und besitzt demnach ältere Rechte als Apple.

Apple darf trotzdem weiterhin seine Smartphones in Brasilien vertreiben, auch der Name darf demnach gleich bleiben. Nach den brasilianischen Behörden hielt Apple an dem Argument fest, dass Gradiente Electronica den Namen nicht verwendete und erst 2012 ein Handy unter dem Namen „iphone“ auf dem Markt platzierte.

Mit dem Namen „iphone Neo One“ vertreibt das Unternehmen ein Smartphone mit Android als Betriebssystem. Es ist bereits für 230 Euro erhältlich. An die Leistung eines hochwertigen Smartphones kommt es nicht heran, bei dem Preis darf man dies jedoch auch nicht erwarten. Ob allerdings hier das letzte Wort schon gesprochen wurde bleibt abzuwarten, denn Apple reichte bereits eine Beschwerde ein.

Adobe prüft Umsatzbeteiligung von iOS-Spielen
Untethered Jailbreak Seas0nPass für Apple TV2 verfügbar
Zuletzt kommentiert