, den 27.02.2013 (Letztes Update: 22.07.2018)

Anleitung: Spotlight unter OS X neu indexieren

Finder-Icon
Finder-Icon

Wie man Spotlight unter OS X neu indexieren kann, zeigen wir euch in unserer Anleitung. Seit Mac OS X 10.4 Tiger gibt es die Spotlight-Suche, die inzwischen jedem Mac-User ans Herz gewachsen ist, selbst unter Yosemite oder El Capitan.

Normalerweise funktioniert Spotlight einfach. Aufgrund ungeklärter Bugs gibt es Situationen, in denen man den Index am besten verwirft und neu anlegen lässt.

Warum Spotlight indexieren?

Wenn Spotlight nicht mehr findet, wonach man sucht, oder sich immer mehr mit Speicher eindeckt (ein Blick in die Aktivitätsanzeige hilft), dann könnte man das System neu aufsetzen oder den Spotlight-Index neu erzeugen. Letzteres klingt erst einmal weniger invasiv, ist aber kaum weniger zeitaufwendig; immerhin arbeitet das System dann selbstständig.

Im konkreten Fall hat der Prozess „mds“ (für: Metadata Server) ununterbrochen die Festplatte gequält und sich zudem 7 GB Arbeitsspeicher genehmigt. Doch auch wenn definitiv vorhandene Dateien nicht mehr gefunden werden, kann das Neuindexieren sinnvoll sein.

Ist Spotlight die Ursache?

Wenn der Prozess „mds“ in der Aktivitätsanzeige („Alle Prozesse“ anzeigen lassen, statt nur die eigenen und nach „Physikal. Speicher“ sortieren) übermäßig viel Arbeitsspeicher benötigt und/oder über einen sehr langen Zeitraum ohne erkennbaren Grund (viele Datenveränderungen auf der Festplatte, OS-X-Update) eine hohe CPU-Last verursacht und noch dazu die Festplattenaktivität konstant hoch ist, haben wir ziemlich sicher unseren Schuldigen gefunden. Schwieriger wird es, wenn „mds“ unauffällig ist und dennoch ohne erkennbaren Grund Festplattenaktivität verursacht wird. Dann hilft und das Terminal weiter. Der Befehl iotop zeigt an, welcher Prozess auf der Festplatte arbeitet. Kommt hier „mds„, „mdworker“ oder „mdimporter“ regelmäßig oder durchgehend vor, ist Spotlight ebenfalls die Ursache. Ansonsten sollte die Fehlersuche an anderer Stelle fortgesetzt werden. iotop benötigt privilegierte Rechte, die Eingabe ist also sudo iotop.

Variante 1: Die schöne

Grundsätzlich gibt es zwei Varianten, um den Spotlight-Index zu löschen. Die schöne Version wird über die grafische Oberfläche vorgenommen. Dazu muss in den Systemeinstellungen von Spotlight der Tab „Privatsphäre“ aufgerufen werden. Auf dem Plus-Symbol unter der Liste wird nun die Festplatte hinzugefügt, die im Mac existiert, sie heißt standardmäßig „Macintosh HD“. Nachdem alle Warnungen weggeklickt wurden, wird die Festplatte aus der Liste ausgewählt und der Minus-Button betätigt. Spotlight sollte nun neu indexieren.

Variante 2: Die etablierte

Im Terminal kann ebenfalls eine Neuindexierung veranlasst werden. Diese hat gegenüber der GUI-Version den Vorteil, dass alle Festplatten und das System selbst mit einbezogen werden. So kann ausgeschlossen werden, dass sich Spotlight irgendwo außerhalb der Benutzerdaten „verschluckt“ hat. Um den Index zu administrieren, gibt es einen Kommandozeilenbefehl, der sich per mdutil starten lässt. Er benötigt ebenfalls Administrator-Rechte. Will man den gesamten Index zurücksetzen, muss im Terminal Folgendes eingegeben werden: sudo mdutil -E /. Anschließend muss das eigene Passwort für die OS-X-Anmeldung eingegeben werden. Das Tool antwortet schließlich mit „Indexing enabled“.

Anstatt der gesamten Festplatte kann man mit mdutil einzelne Ordner oder externe Festplatten neu indexieren lassen. Der Schrägstrich am Ende bedeutet, dass das gesamte Dateisystem bearbeitet wird. Mit sudo mdutil -E /Volumes/ könnte man nur die externen Datenträger neu durchgehen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Neustart nicht vergessen

Wenn der auffallend hohe Speicherverbrauch Ursache für die Recherche war, ist nach dem erfolgreichen Neuindexieren ein Neustart fällig. Wann der Indexierungsvorgang abgeschlossen ist, verrät ein Klick auf das Lupensymbol in der Menüzeile. Solange mds, mdimporter und mdworker arbeiten, ist nicht nur eine Eingabebox zu sehen, sondern auch ein Fortschrittsbalken samt Zeitangabe – auf letztere kann man sich allerdings nicht unbedingt verlassen.

Wer macht was?

Die Spotlight-Indexierung besteht aus drei Prozessen, die in der Aktivitätsanzeige oder in iotop auftauchen können. mds steht hierbei für „Metadata Server“ und ist so etwas wie der Chef von Spotlight. Weiterhin gibt es den mdworker, der mehrfach auftreten kann. Dieser Prozess geht alle Dateien durch und überprüft, ob er bereits aus dem Inhalt schlau wird. Falls nicht, wird mdimporter zur Hilfe gerufen. Dieser kann binäre Dateitypen wie die Mediathek von iPhoto oder die E-Mails von Mail auslesen und mit in den Index aufnehmen.

Amazon Cloud Player jetzt auch für iPad und iPad mini
Highlights MWC in Barcelona - Teil 2: Alcatel mit Highend Modell und Firefox OS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert