Iro Kaese, den 05.03.2013 (Letztes Update: 05.03.2013)

Greenwich Capital zieht Klage gegen Apple zurück

Der Hedgefondsmanager David Einhorn hatte Klage gegen einen bestimmten Tagesordnungspunkt zu der am letzten Mittwoch abgehaltenen Apple Hauptversammlung eingereicht. Jetzt hat Greenlight Capital die Klage wieder zurückgezogen.

Bei der eingereichten Klage ging es darum, dass Apple mit einem Tagesordnungspunkt zwei unterschiedliche Beschlüsse vorbringen wollte. Nach Meinung von David Einhorn war diese Formulierung nicht korrekt und er hatte Klage bei Gericht eingereicht. Der Konzern hat daraufhin den betreffenden Abstimmungspunkt von der Agenda gestrichen. Aber auch dem von Einhorn geforderten Antrag auf Ausgabe von Vorzugsaktien wurde nicht stattgegeben. Diese Wertpapier-Gattung hätte eine Aufteilung von Apples Barvermögen an die Aktionäre ermöglicht.Das Unternehmen wurde zuletzt immer wieder aufgrund seiner Barreserven und der Einbehaltung dieser Gelder kritisiert. Hätte die Klage von Greenwich Capital Erfolg gehabt, hätte Apple seine Anteilseigner und Aktionäre stärker in die erwirtschafteten Gewinne einbeziehen müssen. Tim Cook betonte gleichzeitig, dass das Unternehmen über Wege berät, die Gewinne noch stärker an die Aktionäre ausgeben zu können, ein Weg sei die von Greenwich Capital vorgelegte Möglichkeit Vorzugsaktien auszugeben. Den Akt der Klage gegen Apple strafte der Apple CEO aber mit der Bezeichnung der Verschwendung von Zeit und Geld ab.

News via: All Things D

Apple Store in Hamburg wählt eigenen Betriebsrat
iPhone 5S: Gerüchteweise Produktion begonnen
Zuletzt kommentiert