Otto Normal, den 28.05.2013 (Letztes Update: 28.05.2013)

Apple Werbung: Nach dem Flop ein neuer Ansatz

Apples Werbespots galten lange Zeit als das Maß der Dinge und als gutes Beispiel dafür, dass auch Werbung faszinierend sein kann. Doch laut Marketingexperten sei die letzte Werbekampagne nicht sehr gut gewesen und nicht auf einer Höhe mit Samsung. Ken Segall  bemängelte die letzten Werbespots stark und nannte das niedrige Budget als ein Problem. Hersteller wie Samsung gäben viel mehr Geld für die Entwicklung der Werbespots aus und erzielten somit auch bessere Ergebnisse. Nun wagt Apple mit der aktuellen iPhone 5 Werbung einen neuen Ansatz, um sich wieder als Werbeexperte zu profilieren.

Die neuen Werbespots „Music Every Day“ und „Photos Every Day“ legen den Fokus auf die tollen Funktionen des iPhone 5 und wie oft diese täglich von Millionen von Menschen genutzt werden. Das Motto dahinter ist: „Mit dem iPhone werden täglich mehr Fotos geschossen, als mit jeder anderen Kamera“ und „Mit dem iPhone hören jeden Tag mehr Menschen Musik, als mit jedem anderen Smartphone“. Sehr viel Inhalt steckt nicht dahinter. Trotzdem sind die einminütigen Spots ausdrucksstark und außerdem deutlich schöner anzusehen, als die vorherigen. (Music Every Day: Direktlink) (Photos Every Day: Direktlink)

photos every day. werbung

Photos Every Day – Werbespot

Und die Werbung der Konkurrenz?

Die mit Apple konkurrierenden Hersteller scheinen in letzter Zeit immer mehr Gefallen daran zu finden, Apples Produkte in Werbespots zu vergleichen und schlecht dastehen zu lassen. Zwei heiße Kandidaten sind dabei Amazon und Microsoft. Erst vor Kurzem berichteten wir über den aktuellen VivoTab Werbespot aus den USA. Ob Hersteller solche Werbespots nur drehen, weil ihnen nichts Besseres eingefallen ist und ob diese vergleichenden Werbespots, bei denen das Konkurrenzprodukt logischerweise nicht gut wegkommt, sinnvoll sind, darüber lässt sich streiten. Auch Apple hat viele Jahre zuvor für viel Aufsehen gesorgt, mit den „Mac vs. PC“ Werbespots. Direktlink

Apple führt Preisabsprachen mit Verlagen im Bezug auf E-Books durch
Opera Next 15 erschienen: Ab sofort verwendet der Browser die Blink Engine
Zuletzt kommentiert