Otto Normal, den 11.06.2013 (Letztes Update: 11.06.2013)

iOS 7: Alle Informationen zum neuen mobilen Betriebssystem

Apple ist mit seinem mobilen Betriebssystem neue Wege im Bereich des Designs gegangen. Auf seiner hauseigenen Entwicklerkonferenz WWDC stellte das Unternehmen das neue mobile Betriebssystem zusammen mit einem neuen Design und ein paar neuen Features vor. Das neue System ist wesentlich texturärmer als sein Vorgänger. Komplett überarbeitet wurde die Oberfläche, das Design der Icons sowie die Schrift. Auch die ganzen von Apple standardmäßig vorinstallierten Apps sind von Grund auf verändert worden. Beseitigt wurden Schattierungen, Transparenzen sowie Shiny-Effekte, die seit 2008 in iOS enthalten waren. Wichtig für den Betrachter des neuen Bildschirms: Das Display kann ab sofort mit einem wesentlich größeren Neigungswinkel betrachtet werden. Dabei setzt Apple auf eine Art 3D-Effekt, der dem Anwender das Gefühl vermittelt hinter die Icons schauen zu können. Verändert wurden auch Teile der Bedienung. Der klassische Lockscreen wurde abgeschafft. Statt dem Slide to Unlock Schalter wird nun mit einer Wischgeste nach oben das iOS Gerät wieder freigegeben.

Das Multitasking wurde grundlegend überarbeitet

Gleichzeitig werden nun erheblich mehr Informationen auf dem Lockscreen dargestellt als das noch bei der alten iOS Version der Fall war. So sind sämtliche Neuigkeiten aus der Benachrichtigungszentrale direkt über den Lockscreen abrufbar. Bisher waren lediglich Informationen der Musikwiedergabe zu sehen. Mit den neuen Möglichkeiten können auch Nachrichten Apps im Hintergrund aktualisiert werden und die neuen Informationen auf dem Lockscreen präsentiert werden. Auch das Multitasking wurde etwas überarbeitet. Mit Hilfe eines Taskmanagers kann jetzt zwischen verschiedenen Anwendungen hin- und hergeschalten werden. Dieser kann mit einem doppelten Drücken auf den Home-Button aufgerufen werden. Auch im Safari wurde das Multitasking verändert. So wird die Ansicht der verschiedenen offenen Tabs in einer Art Zeitungsmappe dargestellt, wie es schon in Windows Vista beim Wechseln des aktiven Fensters dargestellt wurde. Bei der Browser-History arbeitet Apple mit Wischgesten, die das Durchsuchen ganz einfach möglich machen. Auch die Adresszeile hat eine Überarbeitung erfahren. Ab sofort können darüber auch Inhalte im Internet gesucht werden. Die Leseliste wurde mit Hilfe der Infinte Scroll Technologie verbessert. Ähnlich wie bei Mac OS 10.9 kann jetzt durch die Leseliste gezielt unbegrenzt durch die Inhalte durchgescrollt werden.

Daten per WLAN tauschen dank AirDrop

Eine neue Funktion, die den Weg von Mac OS auf mobile Systeme gefunden hat ist AirDrop. Mit Hilfe dieser Funktion können Daten zwischen verschiedene iOS Geräten per WLAN getauscht werden. Die Integration dieser Funktion war bereits in den Gerüchten zur Einführung von iOS 7 vermutet worden. Die Funktion ist jedoch lediglich für die neusten Apple Geräte verfügbar. Unterstützt werden das iPhone 5, das iPad 4, iPad Mini und der iPod Touch der fünften Generation. Ein besonders spannendes Feature enthält die von Grund auf neu gestaltete Foto App unter iOS. Diese speichert Fotos jetzt in einer Chronik sortiert nach Ort und Zeit der Bilder. Dabei kann zwischen Tagen, Monaten und Jahren hin und hergewechselt werden. Mit einer neuen Foto-Sharing Funktion können Bilder ab sofort mit anderen Nutzern im iCloud Stream geteilt werden. Andere Nutzer können, sofern sie den Zugriff auf die Bilder haben, diese in Alben organisieren, mit Videos kombinieren und kommentieren. Ansonsten hat Apple verschiedene Filter in die Foto App mit eingebaut, die verschiedene Effekte und Verbesserungen auf Fotos ermöglichen.

Siri ist ab sofort männlich und menschlich

Siri wurde ebenfalls durch Apple aufgebohrt. So gibt es jetzt die Auswahl aus verschiedenen Stimmen. In den USA und verschiedenen anderen Ländern wurde die Spracherkennung durch eine männliche Stimme ergänzt, die noch wesentlich menschlicher klingen soll als die vorherige Version. Außerdem erhält die Funktion jetzt den Zugriff auf weitere iOS Funktionen. So können verschiedene Einstellungen per Sprachbefehl durchgeführt werden. Zum Beispiel lässt sich die Helligkeit am iOS Gerät regulieren oder Bluetooth ein/aus schalten. Auch die Abfrage von Webinhalten ist enthalten. Direkt Anfragen funktionieren zum Beispiel bei Bing, Wikipedia oder Twitter. Auch ein anderes Gerüchte wurde wahr gemacht. So wurde Eyes Free von Siri ausgebaut. Damit sollen diverse Befehle direkt per Sprache an das Auto gegeben werden können. Außerdem können Nachrichten vorgelesen werden. Auch Apple Maps lässt sich mit Hilfe der von Apple geschaffenen Mittel in das Cockpit eines Autos integrieren. Neu ist unter iOS auch, dass Apps automatisch im Hintergrund aktualisiert werden. Eine manuelle Aktualisierung entfällt somit.

iTunes Radio: Apple integriert ein personalisiertes Internetradio

Etwas was schon seit Monaten durch die Gerüchteküche geisterte war, dass Apple mit iRadio einen Radiodienst an den Start bringen würde. Tatsächlich ist dieser Radiodienst gekommen, allerdings unter dem Namen iTunes Radio. Die neue Radiofunktion ist für Kunden von iTunes Match kostenlos und werbefrei, während Nutzer ohne iTunes Match Werbung in den Radiostationen zwischen den Titeln hören. Die Auswahl an Stationen besteht zum Teil aus redaktionell betreuten Kanälen sowie der Möglichkeit, eigene Radiostationen zu erstellen und diese mit Freunden zu teilen. Bei der eigenen Zusammenstellung kann der Nutzer sich einen Künstler oder einen Titel wählen und erhält ein Radioprogramm aus ähnlichen Titeln von Apple zusammengestellt. In dem Programm kann vor- und zurückgespult werden. Außerdem gibt es eine Merkfunktion sowie die Möglichkeit, Titel direkt während des laufenden Programms zu kaufen. Auch die Titelhistory ist nach dem Abspielen noch aufrufbar. Das funktioniert auch über unterschiedliche Geräte, da die History synchronisiert wird. Die neue Radiofunktion kann über iTunes, die iOS Musik App sowie Apple TV genutzt werden, ist allerdings derzeit nur in den USA verfügbar. Wann die Funktion nach Deutschland kommt ist derzeit noch unklar.

iOS 7 kommt erst im Herbst

Nicht zuletzt wurde auch ein neues Sicherheitsfeature in iOS 7 mit eingeführt. Die Funktion hört auf den Namen Activation Lock. Es soll beim Diebstahl eines iOS Gerätes aktiviert werden, sobald der Dieb das Gerät ausschaltet. Wird es erneut eingeschalten, so lässt es sich nicht mehr aktivieren. Für Entwickler steht die Developer Beta seit gestern für iPhone, iPad und iPod Touch zur Verfügung. Alle anderen müssen mit der Installation bis zum Herbst warten. Dann wird die neue Version, vermutlich mit dem neuen iPhone, veröffentlicht. Die neue Version lauft ab dem iPhone 4, dem iPad 4, dem iPad Mini und auf dem iPod Touch der fünfnten Generation.

Apple’s Introvideo zu iOS 7:

Bildquelle: Apfelmagazine Facebook-Seite / Apple Livestream

WWDC Keynote: Apple präsentiert iOS 7 und komplett neuen Mac Pro
OS X Mavericks enthält eine Offline-Diktatfunktion
Zuletzt kommentiert