Otto Normal, den 13.06.2013 (Letztes Update: 13.06.2013)

Kommende iOS 7 API: Darauf können Entwickler demnächst zurückgreifen

Ein offeneres System hat Apple CEO Tim Cook vor einigen Wochen bereits auf der D11 Konferenz angekündigt. Jetzt ist die erste Entwickler-Version da und tatsächlich: Es gibt eine ganze Menge an neuen API’s die für Programmierer zur Verfügung stehen. Der Vize-Präsident für Software-Entwicklung Craig Federighi, hatte auf der WWDC Keynote 1500 neue API’s in der SDK von iOS 7 angekündigt. Durch diese Schnittstellen gibt es neue vielversprechende Funktionen, die Entwickler für sich beanspruchen können. So gibt es neue Gaming-Technologie, neue Möglichkeiten Orte zu tracken und viel mehr. Hier ein Überblick über die in iOS 7 enthaltenen wichtigsten API’s.

iBeacons

Die Funktion iBeacons nutzt ein Bluetooth-Profil, welches wenig Energie verbraucht. Die API dient dazu um noch genauer die Ortung vorzunehmen. Dafür muss eine Verbindung mit Bluetooth 4.0 Geräten hergestellt werden.

AirDrop

AirDrop wird Nutzern erlauben, Inhalte wie Dokumente, Fotos oder Anderes mit Freunden einfach aus der App heraus zu teilen.

Apple Maps

iOS 7 wird Entwicklern erlauben weitere Mapping Funktionen in die eigenen Apps einzupflegen. Dazu gehören zum Beispiel 3D Ansichten, richtungsgebundene weitere Routen-Informationen und kartenbasierte Bilder.

MFi Game Controllers

Das neue mobile Betriebssystem iOS 7 enthält eine Unterstützung für Hardware Spielecontroller, die von Apple als „Made for iPhone“ ausgezeichnet wurden. Für Hersteller von Zubehör bedeutet das, dass Hardware-Controller speziell für das iPhone oder den iPod Touch hergestellt werden können und die Geräte so in eine Art Handheld Spielekonsole verwandelt werden können. Weiterhin ist es natürlich möglich Spiele basierend auf dem Game Controller Framework zu erstellen und die problemlose Integration von Hardware-Controllern zu ermöglichen. In einer Entwickler-Bibliothek gibt es ein Referenzdesign wie so ein Spielecontroller aussehen könnte.

Sprite Kit

Mit dem Sprite Kit Framework können leistungsfähige 2D Spiele für iOS Geräte entwickelt werden. Attribute die festgelegt werden können sind die Position, die Größe, Rotation, die Anziehungskraft und die Masse. Sprite unterstützt auch Physik. Damit soll ermöglicht werden, dass Animationen realistisch aussehen. Ebenso sind Partikelsysteme enthalten, die zusätzliche Spieleffekte ermöglichen.

Game Center

iOS 7 fügt dem Game Center neue rundenbasierte Spielmodi hinzu. Es erlaubt zusätzlich parallel zum Spiel Chats. Zudem wurde die Authentifizierung von Spielern verbessert und das Übertragen von Spielständen an das Game Center sicherer gemacht. Damit sollen unter anderem Fake-Scores von gejailbreakten Geräten unterbunden werden.

Multitasking und Hintergrund-Downloads

Apple’s neue API’s erlauben es Aktualisierungen der Inhalte und Downloads im Hintergrund vorzunehmen. Dafür wird ein intelligenter Zeitplan verwendet. Beispielsweise könnte so eine Twitter-App im Hintergrund aktualisieren während das Gerät sowie so gerade nicht genutzt wird. Der Vorteil: Der Akku wird nicht unnötig belastet. Weiterhin können Push-Benachrichtigungen für den Download neuer Inhalte sorgen.

Inter-App Audio

Durch Inter-App Audio können Streams aus Audioanwendungen mit anderen Anwendungen geteilt werden. Das ist besonders für Nutzer spannend, die mit iOS Geräten Musik produzieren wollen.

60-Bilder pro Sekunde Videoaufnahmen

iOS 7 wird es Apps erlauben, Videos mit 60 Bildern pro Sekunde aufzunehmen.

Peer-to-Peer Verbindungen

Die Datenübertragungs-API soll Nutzern erlauben, Verbindungen zu Geräten in der Nähe aufzunehmen und so ohne Internetverbindung Inhalte auszutauschen.

SSD-Benchmark bei neuem MacBook Air zeigt knapp 800 MB/s Lese- und Schreibgeschwindigkeit
Ashton Kutchers Jobs kommt am 16. August
Zuletzt kommentiert