Otto Normal, den 18.06.2013 (Letztes Update: 18.06.2013)

iOS Hotspot Passwörter lassen sich in unter 50 Sekunden knacken

Die iOS Hotspot Funktion ist eine sehr feine Sache. Mit Hilfe dieser Funktion kann ein WLAN Signal ausgestrahlt werden, über das Nutzer mit MacBook oder auch einem nicht mobilfunkfähigen iPad ins Internet gehen können. Dabei kann manuell ein Passwort für die Verschlüsselung festgelegt werden. Alternativ generiert iOS selbst auch ein vierstelliges Passwort. Das ist allerdings vollkommen unsicher wie jetzt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg feststellte. Gerade einmal 18.5 Millionen verschiedene Codes können damit generiert werden. Diese werden aus einer Wortliste von 1842 Worten in Kombination mit einem vierstelligen Zahlencode erstellt.

Die Textkorrektur sorgt für die Worte

Bei den Worten greift der Algorithmus dabei auf die Textkorrektur zurück. Die Top 10 Einträge werden dabei bevorzugt für die Passwörter verwendet. Ein richtiger Zufallsgenerator ist das Tool also nicht. Die Anzahl der möglichen Passwörter sinkt damit auf gerade einmal 18,5 Millionen. Eine App namens Hotspot Cracker macht sich dieses Wissen zu nutze und knackt mit Hilfe einer Liste die Verschlüsselung eines iPhone Hotspots. Sie stellt eine Liste der möglichen Passwörter bereit und zeigt gleichzeitig wie die Hotspot-Funktion geknackt werden kann. In einer späteren Version sollen zudem Onlinedienste zum Passwort knacken bei der App eingesetzt werden, mit Hilfe derer die Entschlüsselung noch schneller gehen soll. In einer PDF Datei wird gezeigt, wie der Mechanismus funktioniert und das iOS nicht das einzige System mit diesen Problemen ist.

Skype rollt kostenlose Videonachrichten für Mac und iOS aus
iOS 7 noch kein Jailbreak: Hacker warnen
Zuletzt kommentiert