Otto Normal, den 26.06.2013 (Letztes Update: 26.06.2013)

Neue Programmierschnittstellen erlauben Entwicklern das Blinzeln und Lächeln zu erkennen

newapis-800x288(CT) Neben dem Redesign der Nutzeroberfläche von iOS 7 gibt es mit der neuen Version des mobilen Betriebssystems auch eine ganze Menge neuer API’s auf die Entwickler zurückgreifen können. Dazu gehören auch verschiedene Optimierungen für die Kamera-Funktion des iPhones wie etwa die Möglichkeit, in Videos zu zoomen. Mit der zweiten Beta von iOS 7, die vor zwei Tagen erschienen ist, hat Apple offenbar den Zugriff auf die Kamera in dem mobilen System für Entwickler noch ausgeweitet. Entwickler können so jetzt zum Beispiel auf eine Gesichtserkennung zurückgreifen oder auch den Ausdruck des Gesichtes erkennen lassen. Während die Gesichtserkennung an sich bereits seit iOS 5 in dem System enthalten ist, so erkennt die Funktion jetzt auch das Lächeln oder Blinzeln eines Nutzers. Diese Funktionen gibt es bereits bei einigen Point-and-Shoot Kameras.

Apple entwickelt die Kamera des Gerätes immer weiter

Apple legt sehr viel Wert auf die Smartphone-Kamera. Seit der ersten Generation des iPhones wurde die Funktionalität ständig erweitert. So gibt es seit iOS 5 die Möglichkeit mit der Lautstärkeregelung der Kopfhörer die Kamera auszulösen. Außerdem wurden mit iOS 6 Panorama-Aufnahmen als Option in der Foto-App eingeführt. Apple’s Investitionen haben sich ausgezahlt: Die drei Geräte iPhone 4, iPhone 4s und iPhone 5 werden als Top 3 Kameras beim Fotoportal Flickr gelistet. Auch beim iPhone 5s werden verschiedene Verbesserungen im Bezug auf die Kamera erwartet. Sie soll zum Beispiel eine höhere Auflösung sowie einen Dual-LED Blitz mitbringen.

Bildquelle: MacRumors

WLAN: Windows 8 holt mehr Leistung aus dem MacBook Air heraus als Mac OS X
Firefox 22 führt WebRTC ein
Zuletzt kommentiert