Otto Normal, den 08.07.2013 (Letztes Update: 08.07.2013)

Apple reicht Patent für flexible Akkus ein

Gestern wurde vom US Patent- und Markenamt ein neuer Patentantrag Apple’s veröffentlicht. Darin geht es um die Herstellung flexibler Akkus, die sich jeweils an Formen anpassen können. Das Patent könnte ein Hinweis darauf sein, dass möglicherweise bald die iWatch kommt. Das Patent zeigt eine Aneinanderreihung mehrerer Akkuzellen, die mit Hilfe eines laminierten Layers miteinander verbunden sind. Damit soll der Akku laut dem Antrag an die Form eines Gerätes anpassen. Möglich ist es, so schreibt Apple in seinem Antrag, auch das Entfernen einzelner Zellen, wodurch Platz für Teile wie einen Kühler oder eine Kamera geschaffen werden können. Damit soll der Akku auch in kleinen Gehäusen flexibel Platz finden.

Apple sucht für den Akku mehrere Anwendungsmuster

Das Patent ist für die Nutzung in Armbanduhren, Taschenrechnern, Notebooks, Tablets und Mp3-Playern vorgesehen. Das würde auch gut zu einem anderen Antrag passen, bei dem sich Apple einen gekrümmten Akku patentieren lassen hat. Zudem gibt es Gerüchte, nach denen das Unternehmen an einem iPhone mit gekrümmten Display arbeitet. Ebenso tauchte eine Jobanzeige auf, nachdem Apple einen Entwickler sucht, der solch ein flexibles Gerät entwickeln soll. Bei der iWatch könnte der Akku zum Beispiel durch die Flexibilität auch im Armband zusätzlich verbaut sein, um die Laufzeit zur Vergrößern.

Bildquelle: US Patent- und Markenamt

Catan für iOS: Zwei Tolle Brettspielklassiker für laue Sommerabende
App Store feiert 5. Geburtstag und gibt eine Runde Apps aus
Zuletzt kommentiert