Statt Optimus.IO: WordPress-Bildoptimierung gratis

WordPress
Wordpress - Logo

Optimus.IO ist ein neuer Cloud-Service, der Nutzern von WordPress-Blogs die Optimierung von Bildern verspricht.1 Kostenlos kann man allerdings nur JPEG-Dateien bis 25 KB optimieren lassen, und nur in DE, AT und CH. Deshalb wollen wir auf eine Gratis-Alternative hinweisen.

Der Plugin-Autor bietet wegen der Limitierung auch Optimus HQ an.2 Für nur 14,99€ im Jahr kann man JPG-Dateien bis zu einem MB und PNG bis zu 200 KB optimieren lassen, weltweit. Das ist ein Wert fernab der Realität, denn Fotos von der Digitalkamera sind heute schon mehrere MB groß. Die optimiert Optimus HQ dann nicht.

Also muss man selbst Hand anlegen und das Werbeversprechen „Automatisch. Zuverlässig. Wirkungsvoll.“ löst sich in Luft auf.

Optimus.IO gratis

Dass Bild-Optimierung gratis funktioniert, darauf weist Google in den Pagespeed Insights selbst hin.3 Dort werden Gratis-Tools für die Kommandozeile wie jpegtran, jpegoptim oder OptiPNG und PNGOUT vorgeschlagen.4 Allen gemein ist, dass man sie auf einem Webserver ausführen kann, der mit Linux betrieben wird.5

Der Parameter --strip all für OPTIPNG oder --strip-all für jpegoptim tut das, was bei Optimus als das Entfernen von „überflüssige[n] Meta-Informationen“ wie EXIF- oder IPTC-Daten beschrieben wird.

Die Umwandlung von png zu webp gibt es ebenfalls gratis, über Bildbearbeitungsprogramme oder die Kommandozeile. Dafür hält Google Informationen bereit.6

Alles, was man auf einem Webserver über die Kommandozeile machen kann, kann man mittels Cron Job automatisieren. Auf diese Weise lädt man später Bilder auf den eigenen Webserver hoch und muss sich um deren Optimierung gar nicht mehr kümmern, weil dies automatisch geschieht. Man kann mit einem Shell-Script bspw. alle Bilder in einem bestimmten Verzeichnis regelmäßig optimieren lassen. Das Ausführen des Shell-Scripts wird per Cron Job erledigt.

Plugin-Autor Müller kein Freund von Open Source

Wer sich für WordPress interessiert, wird vielleicht über Sergej Müller stoßen. Er ist ein verdienter Plugin-Autor, ein aktives Mitglied der WordPress-Community. Allerdings reagiert er besonders angefasst, wenn es um die eigene Software geht.

Zu seinem Beitrag zu Optimus auf Google Plus, habe ich einen Kommentar geschrieben. Darin habe ich auf Gratis-Alternativen hingewiesen. In dem Kontext habe ich ich Googles Informationen zu OptiPNG und Jpegoptim verlinkt, sowie mein Tutorial für die Bildoptimierung.

Tagsdrauf sperrte mich Müller bei Google Plus mit der Begründung „Stinkern“ (!sic) könne ich anderswo. Deshalb konnte ich nicht einmal mehr Stellung nehmen. Mein Kommentar mit dem Hinweis auf die Gratis-Alternative ist verschwunden und für seine Follower nicht mehr lesbar.

Interessenskonflikt

Was ich beim Verfassen meines Kommentars nicht wusste: Sergej Müller ist der Anbieter von Optimus. Mit dem Hinweis auf Gratis-Alternativen machte ich ihm sein Geschäftsmodell madig. Müller bin ich auf Google Plus ursprünglich aber nur gefolgt, weil er immer Tipps zu interessanten Plugins oder Gratis-Alternativen zu kostenpflichtigen Produkten teilte. Dass er selbst dermaßen angefasst reagiert, wenn es sein eigenes Produkt betrifft, lässt tief blicken.

Geschrieben von:
Geschrieben am: 30.12.2013
Zuletzt aktualisiert: 22.01.2016
Zurück zu: Tipps und Tricks
Was sagst Du dazu? Kommentieren!
Wordpress: RDFa Breadcrumb auf Genesis Child-Themes positionieren
Wassermelone: Roman von Marian Keyes gratis bei 12 Tage Geschenke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert