, den 10.02.2016 (Letztes Update: 10.02.2016)

Dropbox will Daten in Deutschland speichern, für Unternehmen

Dropbox
Dropbox-Screenshot

Nicht etwa Privatnutzer, sondern Daten von Unternehmens-Kunden aus Deutschland, will Dropbox schon bald in Deutschland speichern, wie die WirtschaftsWoche berichtet.

Dennis Woodside, bei Dropbox für das Tagesgeschäft verantwortlich, gab gegenüber dem Magazin WirtschaftsWoche an, dass man in Deutschland eine entsprechende Infrastruktur aufbaut, damit Daten von Firmenkunden nicht mehr in den USA gespeichert würden. Es handelt sich dabei jedoch nicht um eigene Hardware, sondern um Cloud-Ressourcen von Amazon Web Services (AWS).

Dropbox reagiert damit auf eine Skepsis deutscher Unternehmen, die im Zuge der Snowden-Enthüllungen Wirtschaftsspionage durch US-Behörden fürchten.

Es wäre für Dropbox das erste mal, dass es Daten außerhalb der USA speichert, schreibt Redakteur Oliver Voß. Die Speicherung der Daten in Deutschland solle voraussichtlich im dritten Quartal 2016 beginnen.

Die Daten von Privatkunden will Dropbox vorerst aber nicht in Deutschland speichern, sondern weiterhin in den USA.

Russland fordert von Apple und Google höhere Steuern
Neue Apple-Watch-Armbänder aus Köln auf Kickstarter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert