, den 17.02.2016 (Letztes Update: 17.02.2016)

Donald Trump: Apple soll sich FBI fügen

iPhone 5c
iPhone 5c in Blau

Der Immobilienmilliardär und US-Präsidentschaftsanwärter Donald Trump hat öffentlich bekundet, dass Apple sich den Forderungen des FBI fügen solle, das eine Hintertür in iOS fordert.

Wer sei Apple, dass es sich einbilde „uns“ den Zugriff zu ihrem Mobiltelefon zu verwehren. Angriffslustig wie immer formulierte Donald Trump diese Aussage im US-Fernsehen. Der Präsidentschaftsanwärter der Republikaner in den USA ist der Meinung, dass Apple sich den Forderungen des FBI beugen müsse.

„To think that Apple won’t allow us to get into her cellphone? Who do they think they are? No, we have to open it“.
Donald Trump

Apple lehnt Backdoor ab

Tim Cook allerdings sprach heute in einem offenen Brief an seiner Kunden davon, dass die Forderungen der Strafverfolgungsbehörde zwar anders formuliert seien, jedoch ein großes Risiko für alle Apple-Kunden bergen. Cook erkennt in den Forderungen zur Umgehung von Sicherheitsmechanismen ganz klar das Einrichten einer so genannten Backdoor.

Zum jetzigen Zeitpunkt kann Apple das geforderte nicht leisten und sieht die Forderungen zudem außerhalb des rechtlichen Rahmens.

Trump fordert Ursachenforschung

Trump hingegen erklärt, dass es sich um einen konkreten Fall handle und es im Interesse aller sei, die Informationen auf dem Smartphone auszuwerten. Man sollte herausfinden, was und warum es passiert sei und ob noch weiter Personen involviert sind.

Apple zu FBI-Forderung: Keine Backdoor in iOS
NSA-Direktor: Verschlüsselung erschwert Prävention von Terroranschlägen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert