Iro Kaese, den 28.07.2016 (Letztes Update: 28.07.2016)

DigiTimes: iPhones ab 2018 mit Iris-Scanner

Im Rennen um die Sicherheit unserer Daten auf Smartphones scheint Apple für 2018 den nächsten Schritt zu planen: Neben Touch ID könnte dann auch ein Scanner für die Iris in iPhones und iPads verbaut werden.

Mit der Einführung eines Fingerabdruckscanners im iPhone 5s hat Apple als einer ersten Hersteller diese Technologie in einer praxistauglichen Form auf den Markt gebracht, mit der Integration in iPads und eventuell bald auch Macs sowie der Vorstellung von Version 2 mit dem iPhone 6s hat Apple die entsprechende Technologie in den letzten Jahren immer weiter entwickelt. Wie DigiTimes nun berichtet, könnte Apple bereits in zwei Jahren einen Schritt weiter gehen und einen Iris-Scanner integrieren.

Eine Technik mit Ungenauigkeiten

Die Iris eines jeden Menschen ist, genau wie sein Fingerabdruck, einmalig und kann daher gut als Mittel zur Authentifizierung verwendet werden. Im Gegensatz zum Fingerabdruck, der immer einen direkten Kontakt zum Scanner haben muss, hat ein Iris-Scanner den Vorteil, dass er ohne Berührung genutzt werden kann. Damit wären zum Beispiel Anwendungen im Auto denkbar, bei denen gewisse Funktionen des iPhones nur über Siri und die Iris des Nutzers sicher verwendet werden können.

Aktuell bieten Iris-Scanner jedoch noch das ein oder andere Problem. Durch die optische Erkennung ist ihre Zuverlässigkeit bei schlechten Lichtverhältnissen oft mangelhaft. Außerdem kann der Nutzer unter anderem durch den Konsum von Drogen Einfluss auf den Zustand seiner Pupillen nehmen und die Zuverlässigkeit eines solchen Scanners deutlich reduzieren.

Bei dem aktuellen Bericht sollte man auch seine Quelle bedenken, die Kollegen von DigiTimes haben in den letzten Jahren eine gemischte Bilanz mit ihren Vorhersagen. DigiTimes schließt sich mit dem aktuellen Bericht einer Information des Analysten Ming-Chi Kuo an, der in der Vergangenheit deutlich präzisere Vorhersagen getätigt hat und einen entsprechenden Sensor bereits für iPhones ab 2017 vorhergesagt hatte.

Rückkehr aus dem Ruhestand: Bob Mansfield soll Apples Auto-Projekt übernehmen
Sicherheitslücke in iMessage und WhatsApp erlaubt Zugang zu gelöschten Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert