Iro Kaese, den 14.10.2016 (Letztes Update: 14.10.2016)

Neues Patent: Apple Watch mit dem eigenen Puls entsperren

Eine neue Patentanmeldung von Apple macht aktuell die Runde und stellt eine Technik vor, mit der Apple die Watch durch den Puls des Trägers entsperren könnte.

apple-watch-s2-wasser

Seit dem iPhone 5s haben wir auf iPhones den sogenannten Touch ID-Sensor, mit dem ein komfortables und sicheres Entsperren des Geräts durch den Fingerabdruck des Nutzers ermöglicht wird. Auch auf iPads hat dieser inzwischen Einzug erhalten, nur die Apple Watch bleibt bisher außen vor – eine neue Technologie aus Apples Patentsammlung könnte das jetzt ändern.

Sensor in Apple Watch heute bereits ausreichend?

Apples neues Patent, das auf die Nummer 15/038419 hört, beschreibt eine Technik, die auf Grundlage von Pulsmessung und mit Hilfe des Sauerstoffgehalts im Blut, den Nutzer eines mobilen Geräts identifizieren kann. Schnell kann man sich hier die Integration in die Apple Watch vorstellen, die durch den integrierten Pulsmesser dazu das optimale Gerät wäre. Offiziell unterstützt dieser Pulsmesser zwar auch in der zweiten Generation keine Methode zur Messung des Sauerstoffgehalts im Blut des Nutzers, der Teardown der ersten Generation hatte jedoch bereits gezeigt, dass das verbaute Modul dazu technisch in der Lage wäre und Apple diese Funktion lediglich bisher nicht nutzt.

In Zukunft wird sich zeigen müssen, ob die unterschiedlichen Merkmale basierend auf Puls und Sauerstoffgehalt des Bluts für eine eindeutige Identifizierung ausreichen, in der Vergangenheit gab es jedoch schon Sensoren in Computern, in denen Venen eines Fingers zur Authentifizierung von Personen genutzt wurden. Generell sollte Patentanmeldungen von Apple jedoch mit Vorsicht genossen werden, nicht selten werden die beschriebenen Techniken nie oder erst deutlich nach Anmeldung des Patents überhaupt in der Praxis verwendet. Dieser Antrag erschien uns jedoch besonders spannend, da die Technik aktuell bereits mehr oder weniger in der Watch verbaut ist und eine Umsetzung deshalb durchaus denkbar wäre.

Samsung stoppt Produktion des Galaxy Note 7
Bei Home-Button-Defekt: iPhone 7 bietet Software-Lösung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert