Otto Normal, den 14.12.2017 (Letztes Update: 14.12.2017)

Es ist offiziell: Apple kauft Shazam für rund 400 Millionen US-Dollar 

Was im Vorfeld schon aus Insiderkreisen zu hören war, hat Apple Anfang der Woche endgültig bestätigt: Man übernimmt die recht bekannte App Shazam samt dem Unternehmen im Hintergrund.
Die meisten von euch werden Shazam kennen. Die App für intelligente Erkennung des Songnamen und Interpreten bei laufender Musik hat sich über die letzten Jahren hinweg einen guten Namen erarbeitet. Die Technologien hinter der Firma aus London waren Apple nun 400 Millionen wert. Wir gehen der Frage, was Apple damit vorhaben könnte, auf den Grund.

Apple: Apple Music und Shazam teilen gleiche Werte

Wie Apple in einem Statement gegenüber 9to5mac klarmachte, passen Shazam’s Werte sehr gut zu jenen von Apple und dem Musik Streaming Dienst Apple Music. Die Leidenschaft fürs Entdecken neuer Musik sowie das Angebot einer richtig guten Musikerfahrung seien zentrale Punkte von beiden.
Darüber, inwiefern Apple seine Dienste mit Shazam aufwerten oder daraus gar neue Produkte entwickeln kann, können wir natürlich nur spekulieren. Und genau das tun wir jetzt einmal: Experten gehen stark davon aus, dass Shazam einen direkten Platz in Apple Music finden wird. Sogar eine vollständige Migration von Apple Music und Shazam steht im Raum. So könnte man vor allem auf Android Promotion für den Streamingdienst machen. Fraglich ist überdies, ob Spotify weiterhin auf eine Kooperation mit Shazam setzen kann. Wir vermuten einmal eher nicht. Die Wahrscheinlichkeit, dass Shazam auf Android und Spotify in der nativen Form komplett gestrichen wird, ist leider nicht einmal so gering. Die Zukunft wird uns hoffentlich eines Besseren belehren.
Spannend für Apple könnten neben dem Know-How in Sachen Musikerkennung- und Einordnung zudem Shazam’s Bemühungen im Bereich Augmented Reality und Musik sein. Wir bleiben jedenfalls am Ball und berichten, falls es weitere Ankündigungen seitens Apple gibt, die mit Shazam in Verbindung stehen.

KGI: iPhone 2018 mit bis zu 10% mehr Akkulaufzeit
Der neue iMac Pro - schick, schnell und teuer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert