, den 17.05.2018 (Letztes Update: 22.05.2018)

Everyone can Code jetzt auch für blinde und taube SchülerInnen

Everyone can Code auch für blinde und taube Schüler
Everyone can Code auch für blinde und taube Schüler, Foto: Apple

Everyone can Code jetzt auch für blinde und taube SchülerInnen. Vor kurzem hat Apple anlässlich des Tages der Barrierefreiheit darüber informiert, dass demnächst noch mehr junge Leute das Programmieren lernen können. Denn der iPhone-Hersteller aus Cupertino hat sein Curriculum und die Software und Methoden so angepasst, dass auch SchülerInnen mit Seh- und Hörschwäche daran teilnehmen können. In den USA nehmen sogar erste Bildungseinrichtungen teil.

Apple steht auch für Barrierefreiheit. Deshalb nutzte das Unternehmen den „Tag der Barrierefreiheit“, um Neuigkeiten zu verbreiten.

Everyone can Code auf für Blinde und Taube

Zusammen mit Pädagogen entwickelte Apple Lehrpläne für die eigene Initiative „Everyone can Code“, die Schüler mit eingeschränktem Seh- und/oder Hörvermögen oder anderen Hilfsbedürfnissen unterstützen.

Ziel ist es, dass Schüler vom Kindergarten bis zur Universität und darüber hinaus Code mit Swift lernen und schreiben können.

Schüler lernen mit Swift Playgrounds

Die Grundlagen der Programmiersprache werden den Beteiligten mithilfe des iPad und Swift Playgrounds vermittelt. SchülerInnen lösen Rätsel und können darüber Figuren mit nur einem Fingertipp steuern.

Geht es nach Tim Cook, dann sollen sich am besten Schulen auf der ganzen Welt dem Thema annehmen und Schülern das Programmieren beibringen.

„Apple’s mission is to make products as accessible as possible. We created Everyone Can Code because we believe all students deserve an opportunity to learn the language of technology. We hope to bring Everyone Can Code to even more schools around the world serving students with disabilities.“
Tim Cook

Schulen unterrichten mit Bedienungshilfen

Die Unterrichtseinheiten finden mit Bedienungshilfen an Apples Geräten statt. Reicht dies einmal nicht aus, arbeitet Apple mit Verantwortlichen zusammen und stellt zusätzliche Tools und Ressourcen wie taktile Karten zur Verfügung. Die helfen beispielsweise nicht-visuellen Lernern beim Verständnis von Codierungsumgebungen.

Everyone can Code ist mit VoiceOver kompatibel, das nahezu alles auf dem Bildschirm beschreibt. Schüler lernen Schritt für Schritt, ohne dass Sie den Bildschirm sehen müssen. Zu den Bedienungshilfen für taube oder schwerhörige Menschen gehören auch FaceTime zur Erfassung aller Gesten und Gesichtsausdrücke, Type to Siri, Untertitel, der LED-Blitz für Warnungen, Mono Audio und Made for iPhone Hörgeräte.

Das Curriculum können aber auch Schülern mit motorischen Einschränkungen nutzen, die über die integrierte Switch-Steuerung von Apple verfügen, mit der Schalter, Joysticks und andere adaptive Geräte genutzt werden können, um den Bildschirm zu bedienen.

Schulen freuen sich

Die Verantwortlichen an den Schulen freuen sich, ihr Bildungsangebot auf diese Weise zu vergrößern.

Anfangs nehmen acht Schulen in den USA an der Initiative teil. Die stammen aus dem ganzen Bundesgebiet. Schulen in Fremont (Westen), in New York oder Watertown (Nordosten), in St. Augustine (Südosten), Winnetka (Norden, zentral) und Texas (Süden, zentral) sind dabei.

Zugehörige Plattformen
Zugehörige Personen
Zugehörige Firmen
Spannend: Apple patentiert rundes Display für Apple Watch
Anleitung: Gelöschte iPhone-Fotos retten mit iMobie PhoneRescue

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Zuletzt kommentiert